Der DAC 9 ist ein hochmoderner D/A-Wandler aus der Foundation Line von Audio Research. Ab sofort wird der Audio Research DAC 9 mit einer neuen, universellen USB-Audiokarte ausgeliefert. Sie bietet eine große Kompatibilität mit macOS, Windows, Aurender und jedem Linux-basierten System, das ALSA-Geräte unterstützt. Das Digitalboard ist für den treiberlosen Betrieb mit macOS- und Linux-Systemen ausgelegt.

Der DAC 9 kann die Signale mit seiner Quad DAC Architektur bis 32 Bit und 384 kHz verarbeiten. Selbstverständlich beherrscht der neue Audio Research DAC 9 auch natives DSD-Format.

Zwei getrennte Netzteile

Die Taktraten für 44 kHz sowie für 48 KHz und vielfache Frequenzen werden von zwei getrennten Masteroszillatoren mit geringem Jitter erzeugt. Zwei getrennte Netzteile für die analoge sowie die digitale Abteilung garantieren eine saubere Signalverarbeitung.

Ein analog klingender HiRes-Wandler

Die eigentliche Wandlung erfolgt mit vier asynchronen 32 Bit 384 kHz Wandlern. Der Audio Research DAC 9 ist ein sehr analog klingender High Resolution D/A-Wandler. Durch die Röhrenausgangsstufe mit den 6H30 Trioden klingt der DAC 9 präzise, klangfarbenstark, transparent und analog ohne störenden Eigenklang. Die neue USB-Audiokarte enthält ein hochmodernes FPGA-Design und arbeitet mit höchst präzisem Reclocking sämtlicher Daten und Formate. 

Die wichtigsten Eigenschaften des DAC 9 mit neuer Karte

  • PCM-Abtastraten bis 384 kHz
  • 16, 24 und 32Bit-Tiefe unterstützt
  • DSD64 (2,8 MHz) und DSD128 (5,6 MHz) im nativen Modus oder via DoP (DSD over PCM)
  • macOS Samplingraten über 192 kHz

Geräte mit neuer USB-Audiokarte sind über das V3.0-Label identifizierbar. Auf der Rückseite sehen Sie ein silbernes Etikett mit der Aufschrift: „V3.0Apple / Win10 / Linux“
Den ausführlichen Test des Audio Research DAC 9 finden Sie hier.
Weitere Informationen unter www.audioresearch.com

Bildquellen:

  • Audio Research DAC 9: Bild: © Audio Reference GmbH