Das neue Jahr fängt für HiFi-Fans, Audiophile und Freunde hochwertiger Audiotechnik gut an! Auf der Elektronikmesse CES haben die Markenhersteller in Las Vegas aus dem Produktportfolio des Hamburger High-End-Vertriebs Audio Reference ihre neuesten Entwicklungen präsentiert. So manches davon dürfte die High-End HiFi-Szene in diesem Jahr maßgeblich beeinflussen.

micromega M•ONE

Zu den Highlights, auf das sich Freunde hochwertiger Musikwiedergabe in diesem Jahr freuen dürfen, zählt der micromega M•ONE aus Frankreich. Das elegante Gerät verstaut dabei so ziemlich alles in sein flachen, aus massivem Alu gefrästem Gehäuse, was derzeit an moderner Digitalelektronik zur Audiowiedergabe State-of-the-Art ist. Der M•ONE ist Streamingplayer, Hi-Res-DAC und Vollverstärker in einem und akzeptiert eine Vielzahl an analogen und digitalen Quellen, wie LP, CD-Player, Bluetooth (aptX)- und USB-Quellen, Musik aus dem lokalen Netzwerk, Online und mehr. Eine absolute Rundum-Glücklich-Madchine auf klanglich höchstem Niveau und mit 3.500 Euro* zu einem fabelhaften Preis für das Gebotene. Der micromega M•ONE kommt in diesem Frühjahr in den Handel.

Audio Research REF3 und REF6

Die Röhren-Gurus von Audio Research bringen in diesem Jahr mit dem REF6 einen weiteren traumhaften Vorverstärker und einen Phono-Vorverstärker mit modernster Röhrenschaltung.

Der Reference 6 Röhren-Vorverstärker ist die logische Konsequenz in der Weiterentwicklung der Reference SE-Serie Verstärker und bietet ein Klangniveau, das bislang nur vom zweiteiligen Flaggschiff-Vorverstärker Reference 10 erreicht wurde. Mit jetzt sechs Röhren in der Analog-Sektion, Verbesserungen im Netzteil wurden sowohl Grob- wie Feindynamik verbessert und Verzerrungen noch weiter minimiert. Wie groß der klangliche Fortschritt tatsächlich ist, muss man mit eigenen Ohren gehört haben. Das komplett neu entwickelte Gehäuse mit nochmals verbessertem Finish gerät dabei fast schon zur Nebensache.

Das gilt auch für die komplett überarbeitete Phono-Vorstufe Reference 3, die auf der CES ihre Weltpremiere feierte. Sie wird zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Jahr erhältlich sein.
Der Audio Research REF6 kommt im Frühjahr in den autorisierten Fachhandel. Der Preis beträgt 17.000 Euro. Der Preis für die Phono-Vorstufe REF3 steht noch nicht fest.

Sonus faber Il Cremonese

Dass die italienische Lautsprecherschmiede Sonus faber Schallwandler auf höchstem klanglichen Niveau mit unverwechselbar attraktiver Ästhetik und Verarbeitungsqualität baut, hat sich inzwischen rumgesprochen. Die bisherige Lücke zwischen der Amati Futura und der Lilum schließt nun die neue Il Cremonese.

Konzeptionell an die größere Schwester Lilum angelehnt, bietet die Il Cremonese Klangvergnügen und Verarbeitung auf kunsthandwerklich allerhöchstem Niveau mit kompakteren Abmessungen des in „rhomboider“ Diamantform skulpturierten Gehäuses. Das neue Sonus faber Meisterwerk in der Tradition feinsten Instrumentenbaus ist ab sofort in zwei unterschiedlichen Gehäuseausführungen erhältlich und kostet 40.000 Euro das Paar.

Audio Reference mit Dan D’Agostino

Klang-Tüftler Dan D’Agostino legte in Vegas mit der neuen Mono-Endstufe Progression den Grundstein für eine komplett neue Modellreihe, die preislich unter den Momentum-Geräten angesetzt ist. Dazu werden beispielsweise Kühlkörper aus Aluminium statt aus teurem Kupfer eingesetzt. Nicht gespart wurde hingegen bei der Leistung, denn mit stabilen 3200 Watt an 2 Ohm ist die Progression Mono die bisher stärkste Endstufe des Herstellers.

Optisch im Vergleich dazu fast dezent, technisch jedoch extrem aufwändig, zeigte D’Agostino in Las Vegas die ebenfalls neue Momentum Phono-Vorstufe, die mit je zwei MM- und MC-Inputs und umfangreichen Anpassungsmöglichkeiten neue Maßstäbe in ihrem Segment setzen wird.
Die Progression Mono-Endstufen werden voraussichtlich zur High End im Mai für ca. 50.000 Euro das Paar lieferbar sein.

Velodyne Subwoofer

Dass guter Bass im Heimkino nicht die Welt kosten muss, hat Velodyne schon häufig bewiesen. Und mit den komplett neu überarbeiteten Wi-Q 10 und Wi-Q 12 der Subwoofer-Spezialist diese Tradition fort. Dabei bieten die beiden Subwoofer nicht nur druckvollen und präzisen Klang zu einem attraktiven Preis, sondern mit kabelloser Verbindung, Einmessung und Hochpegel-Ein- sowie Ausgängen zudem auch noch reichlich Ausstattung fürs Geld.

E.A.T.

Der Jahresauftakt bei E.A.T. hört auf den Namen C-Major. Der brandneue Plattenspieler erbt zahlreiche Konstruktionsmerkmale und den innovativen Material-Mix des erfolgreichen C-Sharp. Als Gemeinsamkeit teilen sich C-Major und C-Sharp außerdem den gleichen Tonarm, der aus Carbonrohr und Aluminium gefertigt wird und über eine aufwändig konstruierte Tonarmbasis verfügt. Dieser Tonarm wird zudem nun auch in den Größen 8, 10 und 12 Zoll einzeln erhältlich sein.
Der E.A.T. C-Major ist ab Februar für 1.990 Euro (mit Arm und Haube) im autorisierten Fachhandel erhältlich.

Über den Autor

Hartmut Freund

Hartmut Freund ist Journalist und Musik-Liebhaber mit Leidenschaft: Er publiziert als freier Autor und Journalist, sammelte unter anderem in der Musikbranche fundierte Erfahrung in der Öffentlichkeitsarbeit. Hauptsächlich ist Hartmut Freund als Berater für PR, Marketing und Unternehmenskommunikation tätig.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*