Mit der TripleC Technologie für Kabel hat Acoustic Revive aus Japan eine ganz eigene Form der Kabelfertigung im Repertoir. Die erinnert tatsächlich an die Herstellung eines japanischen Messers. Doch das ist kein Marketing-Gag, denn die Technologie sorgt für einen ungestörten Signalfluss. Und diese Technologie wurde jetzt sogar verbessert.

Seit über 20 Jahren entwickelt Acoustic Revive aus Japan Zubehör und Kabel. Vor einigen Jahren führte die Firma die TripleC Technologie für Kabel ein. Dabei schmiedet eine Maschine den Kupferleiter unter Druck extrem gleichmäßig. Das ist ähnlich einem Japanischem Messer, nur das wird per Hand gefertig.

Als Material dient das sehr reine Continuos Crystal Kupfer. Der Kupferleiter wird durch mehrmaliges Schmieden (Constant-Winkel-Continuation-Transfer-Schmiedeverfahren) so verändert, dass sich die Kristallkorngrenze ändert. Die Kupferkristalle richten sich longitudinal (länglich) aus und haben eine aufeinanderfolgende Verbindung. Außerdem gibt es nach der Behandlung keine Lufteinschlüsse mehr, welche den Signalfluss behindern könnten. Dadurch kann der Strom bzw. der Signalfluss extrem leicht und glatt über das Kabel erfolgen.

TripleC Technologie wurde verbessert

Nun entwickelte Ken Ishiguro von Acoustic Revive eine weitere Verbesserung. Über das „geschmiedete Kupferkabel“ bringen die Japaner eine Schicht Silber im gleichen Continuation-Transfer-Schmiedeverfahren auf. Dabei spielen die Temperatur und die Abkühlzeit des Leiters eine wichtige Rolle.

Abgesehen von der letztendlichen Qualität des verwendeten Kupfers und Silbers unterscheidet sich PC-TripleC / EX von den üblicherweise verwendeten versilberten Drähten auf eine weitere Weise: Bei gewöhnlichen versilberten Leitern ist die Grenze zwischen Silber und Kupfer nicht einheitlich. Die Silberatome und Kupferatome durchdringen einander um mehrere Mikrometer. Somit wird das Signal, was durch diesen Grenzbereich fließt, abwechselnd zwischen Kupfer und Silber übertragen und ist nicht stabil.

PC-TripleC / EX begrenzt die Übertragung des durch den Skin-Effekt abgeschwächten Hochfrequenzbandes ausschließlich auf den Silberanteil des Leiters. Diese Kombination mit PC-TripleC im Kern ermöglicht eine Breitbandübertragung mit der höchstmöglichen Auflösung. Die Leitfähigkeit beträgt 105,0 % IACS ! Es ist somit aktuell der vielleicht schnellste Leiter auf dem Markt. Das Kabel bezeichnet man in Japan bereits als „Technology of the year 2017“.

Der Querschnitt des Acoustic Revive High-End-Kabels zeigt die perfekte Abgrenzung der Silberschicht vom Kupfer

Preise der Acoustic Revive Kabel

  • 1m RCA Kabel inkl. FM* Technologie 8.500,- €
  • 1m XLR Kabel inkl. FM* Technologie 9.500,- €
  • 1m COX Kabel inkl. FM* Technologie 4.800,- €
  • 1m AES Kabel inkl. FM* Technologie 5.800,- €

*FM steht für Finement Noise Suppresor. Es ist eine von Acoustic Revive zusammen mit Hitachi entwickelte Resonanzoptimierung. Die ist auch als extra Zwischenstecker für Kabel von anderen Herstellern erhältlich. Ein FM-Stecker-Pärchen gibt es ab 550,- € (RCA). Hierbei wird der Stecker zwischen Kabel und Gerät eingefügt. Bei den Acoustic Revive Kabel ist dies nicht nötig. Die japanischen Kabel können deshalb auch ohne FM-Technologie bestellt werden.

Mehr Informationen und Bezugsmöglichkeit bei: www.soreal-audio.de

Über den Autor

Thomas Kirsche

ist Hörspielmacher, Autor und Journalist. Ob beim Geräuschemachen, Musik für ein Hörspiel abmischen oder die beste EQ-Einstellung für den Sound einer Stimme finden, immer ist er auf der Suche nach dem richtigen Klang. Beim Verfassen von Testberichten nimmt er mit Vorliebe die Perspektive des Hörers bzw. Nutzers ein. So zählen für ihn Klang und Bedienbarkeit viel mehr als emotionslose Messdaten.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

[i]
[i]