Vom 19. bis 20. November fanden in Leipzig die ersten Mitteldeutschen HiFi-Tage statt. Die erste große Audio-Messe im Osten Deutschlands. An die 2.000 Besucher kamen um die Neuheiten der verschiedenen Hersteller und Händler zu hören. Das Interesse war so groß, so dass alle Vorführräume stets gefüllt waren und sich teilweise lange Warteschlangen vor den Ausstellungsräumen bildeten.

 Musical Fidelity, Thorens, Triangle

Im Raum von Reichmann Audiosysteme konnte man die drei perfekt aufeinander abgestimmten Hersteller Musical Fidelity, Thorens und Triangle erleben. Die Triangle Antal EZ (2.000 Euro), die wir in der aktuellen Ausgabe der AUDIO TEST im Test hatten, konnte man auf den Mitteldeutschen HiFi-Tagen auch als Hauptpreis gewinnen und natürlich zuvor gemeinsam mit dem Thorens TD 309  (Preis: um 1.600 Euro) und mit Verstärkern von Musical Fidelity lauschen. Diese Kombination ist klanglich exzellent aufeinander abgestimmt und hat ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis. 

Jürgen Reichmann im Gespräch. Das Interesse an seinen Antal EZ, die zu gewinnen waren riss nicht ab

Jürgen Reichmann im Gespräch. Das Interesse an seinen Triangle Antal EZ, die es zu gewinnen gab, riss nicht ab

Auch alle weiteren Modelle der Marke Triangle konnten bestaunt und bewundert werden. Wer wissen wollte, wie die Lautsprecher  von innen aussehen, konnte ein Modell im Querschnitt bestaunen.

Besonders interessant für Besucher ist immer das Innenleben eines Lautsprechers

Besonders interessant für Besucher ist immer das Innenleben eines Lautsprechers

www.reichmann-audiosysteme.de

KEF

Die KEF LS50 gibt es jetzt in einer Aktiv-Version mit USB-DAC und aktueller Streaming-Funktion, die als Premiere auf den Mitteldeutschen HiFi-Tagen präsentiert wurde. Die LS50 besitzt wie sein passiver Bruder einen Uni-Q-Treiber, der mitten im Tief/Mitteltöner sitzt und ein großartiges Abstrahlverhalten hat. Hinzu kommen die integrierten Verstärker, die sogar Bi-Amping ermöglichen. Mit den D/A-Wandlern war KEF großzügig, da jeder der Treiber einen eigenen hat. Ebenso kann man sie per LAN ins eigene Netzwerk einbinden. Weitere Anschlüsse sind ein optischer Eingang, eine USB-B-Buchse zum Anschluss an einen PC als externe Soundkarte und klassische AUX-In. Möchte man einen Subwoofer anschließen, ist auch dafür mit einem Subwoofer-Ausgang gesorgt. Bedienbar sind die LS50 Wireless per App über das eigene WLAN-Netz. Der Preis wird bei 2.300 Euro liegen und der Lautsprecher ist in vier Farben erhältlich.

kefls50

www.kef.com

Focal, Naim

Bei Focal konnte man die Sopra No2 bestaunen.

Focal mit der legendären Sopra No2

Focal mit der legendären Sopra No2

Aufgespielt haben jedoch die wunderbaren Focal Aria 926, die kleinsten Standlautsprecher der Aria-900-Serie. Mit einer Höhe von über einem Meter wirken sie dennoch sehr stattlich und erwachsen. Der Bassreflexport strahlt nach unten ab (Downfireprinzip) und sorgt für eine gleichmäßige Verteilung der Basswellen. Besonders edel wirkt das Kunstleder, das um die Lautsprecher gespannt ist. Nur die Seitenwände sind mit Folie im Walnussstil beklebt. Obenauf befindet sich eine edel anmutige schwarze Glasplatte.

Die Aria 926 sorgten für großen Andrang während der Vorführungen

Die Aria 926 sorgten für großen Andrang während der Vorführungen

Focal Diablo Utopia III (Kompaktlautsprecher)

Focal Diablo Utopia III (Kompaktlautsprecher)

Noch ein edles Stück sind die Utopia Kopfhörer für 3.999 Euro. Die offene Bauweise mit 40 mm- Beryllium-Membran und einem Kennschalldruck von 104 dB überzeugen. Der beeindruckende Frequenzgang reicht von 5 bis 50000 Hertz. Der Kopfhörer wird in Frankreich hergestellt und mit einem 4 Meter Kabel ausgeliefert.

In der Mitte sieht man den Utopia Kopfhörer von Focal

In der Mitte sieht man den Utopia Kopfhörer von Focal. Die Musik kommt von Geräten von Naim

www.focal.com

www.naim.de

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*