Der Traum vom rollenden Konzertsaal startet in die dritte Dimension: Mit dem bei Hollywood-Filmproduktionen geschätzten Raumklangverfahren Auro-3D löst das Burmester 3D-Sound-System im neuen Porsche Panamera die Grenzen der luxuriösen Fahrgastzelle akustisch auf. Mit einer Klangbühne, die sich plastisch vor den Insassen über dem Armaturenbrett aufbaut. Die Musik wirkt damit natürlicher und transportiert mehr Emotionen.

Beflügelt durch 21 Lautsprecher und 21 Endstufen-Kanäle mit einer Gesamtleistung von 1.455 Watt fährt das 3D-Audio-System des neuen Porsche Panamera auf die Pole Position. Schon der Vorgänger setzte Maßstäbe in seinem Segment. Viele Experten sahen darin das beste Sound-System, das sie bis dato auf Rädern gehört hatten.

Auro-Matic-Technologie macht’s möglich

Dank der Technologie Auro-Matic wird aus einem Mono-, Stereo- oder Mehrkanalsignal das spektakuläre Auro-3D-Klangerlebnis möglich. Neben diesem Highlight finden sich noch wesentliche Detailverbesserungen bei den zum Einsatz kommenden Schallwandlern.

Sämtliche Lautsprecher erfuhren zum Teil tiefgreifende Veränderungen. Dabei richteten die Entwickler der Berliner Manufaktur besonderes Augenmerk auf einen Aspekt. Die im Car-Audio-Bereich exklusiv in Fahrzeugen von Porsche verwendeten Burmester Air Motion Transformer (AMT), das Geheimnis der extrem klaren und feinzeichnenden Höhenwiedergabe, bekamen wirkungsgradoptimierte Folienmembranen. Mit 0,26 Gramm konnten die Konstrukteure die bewegte Masse fast um die Hälfte reduzieren. Und gleichzeitig den Leistungsbedarf um den Faktor vier verringern.

Ein Zwei-Wege-Center in der Mitte des Armaturenbretts stabilisiert die imaginäre Hörbühne. Dies geschieht durch identische Klangcharakteristik in den für die Klangqualität essenziellen drei vorderen Kanälen. Gegenüber dem bisherigen Ein-Wege-Breitband-Center verbessert die neue Konfiguration zudem die Klarheit der Stimmwiedergabe. Davon profitieren Telefonie über die Freisprechanlage genauso wie Ansagen des Navigations-Systems, Hörbücher oder Nachrichtensendungen. Und natürlich die Musikwiedergabe selbst.

Bumester im Netz: https://www.burmester.de/de/

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*