Geburtstage müssen angemessen gefeiert werden. Das hat sich auch Nubert gedacht, nur dass die Schwaben als die sympathischen Querdenker die sie sind, an ihrem eigenen Geburtstag uns allen ein Geschenk machen. Und zwar in Form eines unverschämt günstigen Kompaktlautsprechers. Die Nubert nuJubilee 45 ist da! 

Liebe Leserschaft, so wie Nubert ehrliche Lautsprecher bauen will, wollen auch wir ehrliche Texte schreiben. Und die Wahrheit ist, dass nach vielen Jahren des Testredakteurs-Daseins die xte 2-Wege-Bassreflex-Box im Kompaktformat die zum Test reinkommt, nicht unbedingt noch ungehaltene Euphorie auslöst. Schließlich ist auch der schönste Job, nicht komplett vor einer gewissen Routine gefeit. Wenn allerdings Nubert einem Modell den begehrten Titel nuJubilee verleiht, der nur den feinsten Sondereditionen der schwäbischen Elektoakustik-Koryphäen vorbehalten ist, dann kribbelt es auch die abgeklärtesten Veteranen in den Ohren. Und natürlich gibt es für die Entstehung der Nubert nuJubilee 45 – wie der Name ja auch schon erahnen lässt – einen freudigen Anlass. In diesem Falle das 45-jährige Jubiläum des Herstellers aus Schwäbisch-Gmünd. Da sind Glückwünsche nur angebracht: also alles Gute zum 45. Geburtstag Nubert und Glückwünsch zum langjährigen Erfolg! Aber wir schweifen ab. Und schließlich wollen wir auch nicht verfrüht ins jubeln geraten, bevor wir das streng limitierte Sondermodell zunächst ganz genau unter die Lupe genommen haben. Packen wir es an!

Nu-nuVero 4?

Eingefleischte Langzeit-Fans der Marke dürften beim Anblick der Nubert nuJubilee 45 Kompaktlautsprecher ein wohliges Gefühl von Vertrautheit verspüren. Und das nicht ohne Grund, ist das Jubiläumsmodell doch eine zeitgemäß überarbeitete Neuauflage der schon legendären Nubert nuVero 4 die damals ihrer zeit zusammen mit der nuVero 14 den Einstand der High-End-Serie im nubertschen Sortiment darstellte. Dabei haben die Ingenieure bei Nubert besonderen Wert darauf gelegt die Kernqualitäten des Vorbilds aus eigenem Hause zu erhalten, aber dennoch kein schnödes Reissue zu produzieren. So handelt es sich wenig überraschend bei der nuJubilee 45 um eine 2-Wege-Bassreflex-Konstruktion. Das Gehäuse besteht aus stabilem MDF das zwischen 19 und 35 Millimetern (mm) dick ist und besitzt die exakt gleichen Abmessungen wie das Original. Um störende Resonanzen weiter zu minimieren ist die Konstruktion im inneren mehrfach verstrebt.

Was direkt auffällt ist der schöne Kontrast zwischen der im noblen, metallischen Hochglanz lackierten Schallwand und dem matten Korpus des Gehäuses. Letzterer ist dabei in speziellen Nextel™-Lack gekleidet. Ursprünglich war das Jubiläumsmodell sowohl mit rubinroter wie auch mit schwarzer Klangwand verfügbar. Da sich die nuJubilee 45 jedoch schneller verkauft als wir mit dem Testen hinterherkommen, ist die rubinrote Fassung von offizieller Seite her zum Erscheinungspunkt dieses Testberichts bereits ausverkauft. Vielleicht finden Sie mit ganz viel Glück noch ein Paar Rückläufer, aber wir würden nicht darauf wetten wollen. Zum Glück sind Farboptionen nur begrenzt ausschlaggebend für den Klang.

Viel wichtiger ist da zum Bespiel die Treiberbestückung. Als Tiefmitteltöner kommt bei unseren Testprobanden ein Modell mit 180 mm Membrandurchmesser zum Einsatz. Die Membran selbst ist wie bei der Nubert nuVero 4 als Glasfaser-Sandwich-Konstruktion ausgeführt. Beim Hochtöner handelt es sich um das gleiche Modul, wie es auch in den aktuellen nuVero-Modellen verbaut wird. Dieses besitzt eine 26mm-Seidengewebekalotte und ist leicht versetzt auf der Schallwand positioniert. Durch die asymmetrische Anordnung muss man bei der Aufstellung darauf achten auch wirklich den für die jeweilige Position vorgesehenen Lautsprecher zu verwenden. Diese sind zum Glück eindeutig auf der Rückseite beschriftet. Ebenfalls auf der Rückseite befinden sich die Öffnung der Bassreflextunnels, wie auch das Anschlussfeld der Nubert nuJubilee 45 Kompaktlautsprecher.

Test Nubert nuJubilee 45 Regallautsprecher Kompaktlautsprecher Review
Das Anschlussfeld beherbergt neben getrennten Anschlüssen für Hoch- und Tiefmitteltöner auch den Kippschalter der dreistufigen Höhenregelung

Letzeres kommt ab Werk mit vorinstallierten Kabelbrücken daher, ist also für den konventionellen Betrieb ausgelegt. Durch die getrennten, vergoldeten Anschlussbuchsen für den Hoch- und den Tiefmitteltöner ist jedoch auch Bi-Wiring, möglich. Der Drei-Wege-Kippschalter zur Abstimmung des Höhenbereichs der Kompaktlautsprecher befindet sich ebenfalls am Anschlussfeld. Es stehen die Optionen „Sanft“, „Neutral“ und „Brillant“ zur Auswahl. Was hier welche Schalterstellung bewirken soll, ist wohl selbsterklärend. Auf eine Regelung im Bassbereich wurde aus Kostengründen verzichtet. Die Abstimmung ist hier eher voluminös gestaltet, was laut Nubert der populärsten Einstellung bei der nuVero 4 entspricht. Apropos Bassbereich. Mit 46 Hertz (hZ) weißt die Nubert nuJubilee 45 eine beachtlichen Tiefgang im Kompaktsegment auf übersteigt am anderen Ende des Frequenzspektrums mit 25 Kilohertz (kHz) sogar um einiges den menschlichen Hörbereich.

Der Wirkungsgrad ist mit 83 Dezibel pro Watt und Meter nicht sonderlich hoch im Vergleich zu manch anderem Lautsprecher, jedoch ist Nubert auch dafür bekannt sehr genau zu messen und Messwerte nicht durch leider teils gängige Tricks zu schönen. Und mit einer Belastbarkeit von 160 Watt (W) und einer Impedanz von 4 Ohm können sowohl leistungsstarke Verstärker bedenkenlos angeschlossen werden, während kleinere Endstufen ebenfalls in der Regel ihr volles Potenzial ausschöpfen können. Wir hatten jedenfalls keine Probleme bei unserem Test hohe Pegel zu produzieren, ohne seitens des Verstärkers an irgendeine Grenze zu stoßen. Bevor wir uns im Anschluss dann endlich dem Klang unserer Testkandidaten widmen, wollen wir noch erwähnen, dass die Verarbeitungsqualität der nuJubilee 45 über jeden Zweifel erhaben ist. Von der makellosen Lackierung, über die versenkten Schrauben, bis hin zu den geringen Spaltmaßen ist hier alles, wie von Nubert gewohnt, meisterhaft ausgeführt. Und da Nubert auch auf besonders langlebige Komponenten setzt, wie etwa Folienkondensatoren in der Frequenzweiche, wird man auch lange etwas von seinen Nubert nuJubilee 45 haben.

Nubert nuJubillee 45 Regallautsprecher – Nubert pur!

In puncto Klangeigenschaften ist die nuJubilee 45 ein waschechter Nubert Lautsprecher mit allen Charaktereigenschaften die man von der Marke erwartet. Das beinhaltet natürlich den typisch trockenen Nubertbass, der hier in Hülle und Fülle vorhanden ist, ohne dabei jemals undifferenziert oder dominant zu werden. So ist der Nubert nuJubillee 45 Regallautsprecher keineswegs basslastig abgestimmt, sondern zeichnet sich vielmehr durch einen hellen aber stets fundierten Grundcharaker aus. Durch die effektive, aber äußerst geschmackvoll agierende Klangregelung, kann dieser im Höhenbereich den Hörgegebenheiten, oder auch schlichtweg den persönlichen Präferenzen angepasst werden.

Auch das Mittenspektrum wird schön ausgeleuchtet und glänzt durch seine fein zeichnende Auflösung, welche stets den Charakter der Aufnahme herausstellt. Dieser wird durch die ausgezeichnete Impulstreue und die entsprechend natürliche Wiedergabe der Transienten nur verstärkt. Damit aber nicht genug, denn das Jubiläumsmodel erzeugt obendrein auch ein breites Stereobild, in dem dennoch jedes einzelne Element stets klar zu orten ist und das sich durch eine absolut stabile Phantommitte auszeichnet. Wenig überraschend können daher auch Tiefenstaffelung und Hallräume absolut überzeugen und unsere Testobjekte handhaben ein breites musikalisches Spektrum von Jazz und Klassik, über Rock bis hin zu allerhand Elektronika souverän.

Als Hörbeispiel gönnen wir uns zum Abschluss noch den Song „I.G.Y.“ von Donald Fagens Solo-Debüt The Nightfly, dass das Steely Dan Gründungsmitglied 1982 herausbrachte. Die Nummer ist pure 80er Perfektion und man bemerkt sofort die Studio-Pedanterie für die Steely Dan schon so berüchtigt waren. Trotz des dichten Arrangements bleibt die Wiedergabe immer klar und durchsichtig, ohne das man sich angestrengt auf die Jagd nach Instrumenten im Mix machen muss. Die Drums klingen in gleichem Maße knallig wie drückend und der Bass verankert sonor den Groove des Stücks. Die Gitarren erstrahlen klar und präzise und die kraftvollen Bläsersätze legen sich schön in der Tiefe gestaffelt hinter die wunderbar produzierten Vocals. Wenn die Produktion des Stücks und die Lautsprecher über die man dieses hört, sich so perfekt ergänzen, macht das einfach nur Launen. Nubert weiß halt wie man Jubiläum feiert. Mit einer Verneigung vor der eigenen Firmengeschichte, clever ins Jetzt geholt und das zu einem Preispunkt, zu dem man anderswo für vergleichbare Klangqualität gerne mal das Doppelte zahlt.

Weitere Infos unter: www.nubert.de

Mehr spannende Testberichte finden Sie hier.

Test: Nubert nuJubilee 45 Regallautsprecher - Jubel, Freude, Nubert!
Wenn Nubert ein Jubiläum feiert, jubelt am Ende meistens auch der Kunde. Die anlässlich des 45. Firmengeburtstages kreierte nuJubilee 45 ist da keine Ausnahme und überzeugt als würdige Neuauflage der nuVero 4, sowohl durch ihre hervorragenden Klangeigenschaften mit der typischen Nuberthandschrift, wie auch ihr fantastisches Preis-/Leistungsverhältnis. Wer in den Genuss dieses hervorragenden Kompaktlautsprechers kommen will sollte sich beeilen. Die Nubert nuJubilee 45 ist streng limitiert!
Wiedergabequalität89%
Ausstattung/Verarbeitung92%
Benutzerfreundlichkeit93%
Preis/Leistung97%
Vorteile
  • Preis/Leistung
  • Klang
Nachteile
  • keine
92%Gesamtwertung
Leserwertung: (37 Votes)
55%

Bildquellen:

  • nujubilee-45-diamantschwarz-hinten: Bild: © Nubert 2020
  • Nubert nuJubilee 45: Bild: © Nubert