Uni-Q stellt eine Eigenentwicklung des Koaxiallautsprechers aus dem Hause KEF dar. Dabei wird der Hochtöner nicht vor dem Mitteltöner platziert, sondern findet in der Spule Platz. Dadurch besitzen die beiden Schallquellen ein gemeinsames Zentrum, was faktisch zu einer Ein-Punkt- Schallquelle führt. Von KEF gemessene Auslöschungen im Bereich der Trennfrequenz durch Interferenzen von nebeneinander angeordneten Treibern sollen so entfallen. Außerdem wird der Abstrahlwinkel nun durch die umgebende Membran vorgegeben. Das Abstrahlverhalten des Hochtöners ist dadurch fast gleich dem des Tieftöners. frequenzielle Veränderungen beim Verlassen des optimalen Hörplatzes werden so minimiert, was vor allem bei Center-Lautsprechern zu einer angenehmen Sprachwiedergabe auf allen Plätzen führen soll.

Ähnliche Einträge

Über den Autor

Erik Schober

Als Musiker und Dirigent verschiedener Orchester und Ensembles weiß ich genau, wie sich live die verschiedenen Instrumente und die menschliche Stimme anhört. Demzufolge habe ich hohe Erwartungen an eine Hifi-Anlage. Diesem schweren Urteil muss sich jeder Lautsprecher und das Zubehör bei mir stellen.

Ähnliche Beiträge