LPCM oder Linear Pulse Code Modulation ist eine Variante der PCM, bei der die Quantisierung in gleichmäßig großen Wertebereichen erfolgt. Bei nichtlinearen PCM-Dateien werden hingegen größere Signalauslenkungen in einem größeren Wertebereich zusammengefasst und kleinere Auslenkungen mit einer höheren Auflösung quantisiert. Die LPCM-Tonspur kann bis zu 8 Kanäle umfassen. Das Verfahren wird u.a. in Audio-CDs, DVDs und Blu-Ray-Discs eingesetzt. Bei manchen Geräten wie der Playstation 3 Slim kann man am Audioausgang zwischen Bitstream und lineare PCM umschalten. In diesem Zusammenhang bedeutet dies, dass das Gerät bei der Einstellung „PCM“ digitale Daten im Dolby Digital- oder DTS®-Format bereits selbst in LPCM umwandelt und an den Verstärker weiterschickt, während bei der Einstellung „Bitstream“ erst der nachgeschaltete Receiver dekodiert.

Ähnliche Einträge

Über den Autor

Erik Schober

Als Musiker und Dirigent verschiedener Orchester und Ensembles weiß ich genau, wie sich live die verschiedenen Instrumente und die menschliche Stimme anhört. Demzufolge habe ich hohe Erwartungen an eine Hifi-Anlage. Diesem schweren Urteil muss sich jeder Lautsprecher und das Zubehör bei mir stellen.

Ähnliche Beiträge