Klasse-D-Verstärker (auch Class-D-Verstärker) werden oftmals auch als Digitalverstärker bezeichnet, was jedoch nur begrenzt richtig ist. Nur bei einer bestimmten Bauart ist die teilweise digitale Ausführung von Funktionen möglich. Class-D-Verstärker zeichnen sich durch eine größere Effizienz aus, sodass Leistungsaufnahme und Wärmeentwicklung reduziert sind. Technisch wird hier das Audiosignal auf ein hochfrequentes Trägersignal aufmoduliert (Pulsweitenmodulation). Das hat den Vorteil, dass der Verstärker keine Ein- und Ausschwing-Vorgänge durchläuft, sondern sich bereits stetig in Schwingung befindet. Theoretisch ist so eine gute Impulstreue gegeben.

Ähnliche Einträge

Über den Autor

Erik Schober

Als Musiker und Dirigent verschiedener Orchester und Ensembles weiß ich genau, wie sich live die verschiedenen Instrumente und die menschliche Stimme anhört. Demzufolge habe ich hohe Erwartungen an eine Hifi-Anlage. Diesem schweren Urteil muss sich jeder Lautsprecher und das Zubehör bei mir stellen.

Ähnliche Beiträge